Opioid-induzierter Androgenmangel: weniger Schmerzen und trotzdem geringere Lebensqualität?

Opioide sind eine wertvolle Option im Rahmen der medikamentösen Therapie von chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen. Jedoch ist diese Art der Therapie mit erheblichen Nebenwirkungen wie Obstipation, Übelkeit und Erbrechen verbunden. Des Weiteren entwickelt sich insbesondere unter einer Langzeittherapie mit Opioiden durch die Hemmung der Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse bei Männern häufig ein Opioid-induzierter Androgenmangel (opioid-induced androgen deficiency, OPIAD). Studien zufolge sind über 50 % der männlichen Patienten betroffen.1,2,3


Erniedrigte Testosteronspiegel beeinträchtigen meist erheblich die Lebensqualität der betroffenen Patienten. Sie fühlen sich oft schlapp, antriebslos und niedergeschlagen – was gravierende Auswirkungen auf Beruf, Freizeit und Sexualleben haben kann.4 Trotz hoher Prävalenz, belastender Symptome und niedriger Testosteronspiegel bleibt ein OPIAD oft unerkannt.2 Diese Seite soll Ihnen relevante Informationen rund um dieses Thema liefern.

Empfehlungen der Leitlinien bei einem Opioid-induzierten Hypogonadismus

In der S3-Leitlinie „Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen (LONTS), 2. Aktualisierung, 2020“ wird darauf hingewiesen, dass die Anwendung von Opioiden zu einem Hypogonadismus führen kann.5 Zudem definiert die Leitlinie der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) zum Männlichen Hypogonadismus (PDF-Download) eine Opioidtherapie als eine Medikamentenbehandlung, bei der ein Testosteronmangel verbreitet ist und eine Behandlung indiziert sein könnte.4

Dementsprechend sollten behandelnde Ärzte bei Langzeit-Opioid-Patienten wissen, dass diese mit hoher Wahrscheinlichkeit einen OPIAD entwickeln werden. Diese Risikopatienten sollten ausdrücklich über die möglichen Nebenwirkungen einer Opioidtherapie aufgeklärt und im Therapieverlauf nach entsprechenden Symptomen befragt werden. Zudem sollten die Testosteronspiegel vor und während einer Opioidtherapie regelmäßig gemessen werden.3 Zur Vermeidung eines OPIAD ist grundsätzlich zu prüfen, ob anstelle einer Opioidtherapie eine andere Therapieoption infrage kommt. Sollte sich eine Opioidtherapie nicht vermeiden lassen, kann ein OPIAD bei betroffenen Männern gemäß der EAU-Leitlinienempfehlung4 mittels einer Testosterontherapie behandelt werden, um die Testosteronmangel-bedingten Symptome zu lindern und infolgedessen die Lebensqualität zu erhöhen.1

Effekte einer Testosterontherapie bei Langzeit-Opioid-Patienten in Studien

Studien zeigen, dass eine Testosterontherapie bei OPIAD-Patienten Testosteronmangel-assoziierte Symptome reduziert und somit die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden kann.3

In einer Kohortenstudie mit Daten von 21.272 Männern unter einer Langzeit-Opioidtherapie wurde gezeigt, dass sich eine Testosterontherapie in mehrfacher Hinsicht positiv auswirkte: Im Vergleich zu den Patienten ohne Testosterontherapie hatten jene mit Testosterontherapie eine signifikant niedrigere Gesamtmortalitätsrate sowie eine signifikant geringere Inzidenz an schweren kardiovaskulären Ereignissen, Frakturen und Anämien.6

Im Rahmen einer randomisierten, doppelblinden und Placebo-kontrollierten Studie wurde mit Hilfe einer transdermalen Testosterontherapie neben den positiven Effekten auf die Sexualfunktion, die Lebensqualität und die Körperzusammensetzung auch eine Reduktion der Schmerzempfindlichkeit bei Patienten mit einem Opioid-induzierten Androgenmangel verzeichnet.2

Sie möchten mehr über OPIAD und dessen Behandlung erfahren? Lesen Sie dazu unsere Artikel „Testosteronmangel unter Opioid-Einnahme“ und „Testosteronausgleich bei Schmerzpatienten mit Opioid-induziertem Hypogonadismus“.

Kasuistiken zu den Effekten einer Testosterontherapie bei OPIAD-Patienten

In Fallbeispielen aus der medizinischen Praxis spiegeln sich die positiven Effekte einer Testosterontherapie auf verschiedene Parameter des Gesundheitszustandes hypogonadaler Männer bei Opioidanwendung wider. Im Nachfolgenden können Sie sich zwei wertvolle Kasuistiken zu diesem Thema aus der andrologischen Ambulanz von Herrn Prof. Michael Zitzmann aus Münster durchlesen.

Wenn Sie darüber hinaus Fragen zum Thema Testosteronmangel haben, nutzen Sie unsere Hormonsprechstunde und stellen Sie Ihre Frage an unseren Experten Herrn Prof. Zitzmann.

Weitere Informationen zum Thema Testosteronmangel

Die Diagnose eines männlichen Hypogonadismus basiert immer auf typischen Symptomen eines Androgenmangels sowie niedrigen Testosteronspiegeln bei mindestens zweimaliger Messung.4 Mit unseren downloadbaren Servicematerialien geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Erkennung, Diagnose und Therapie eines Testosteronmangels. Auch können Sie sich den AMS (Aging Males‘ Symptom Rating Scale)-Fragebogen herunterladen, der für die Anamnese von Hormonmangel-Beschwerden bei Ihren männlichen Patienten geeignet und anerkannt ist.

Fortbildungsangebote zum Opioid-induzierten Hypogonadismus

In unserem aufgezeichneten Webinar mit Herrn Priv.-Doz. Dr. Stefan Wirz erhalten Sie praktische Hinweise von einem erfahrenen Schmerzspezialisten zur Erkennung und Behandlung eines OPIAD.

Wenn Sie weitere wissenschaftliche Informationen zum Thema Testosteronmangel erhalten möchten, melden Sie sich für unseren regelmäßigen Fachkreis-Service an.

  1. Coluzzi F et al. Testosterone Deficiency in Non-Cancer Opioid-Treated Patients. J Endocrinol Invest. 2018; 41:1377-88.

  2. Basaria S et al. Effects of testosterone replacement in men with opioid-induced androgen deficiency: a randomized controlled trial. Pain. 2015; 156(2): 280-8. 

  3. Bawor M et al. Testosterone suppression in opioid users: A systematic review and meta-analysis. Drug and Alcohol Dependance. 2015; 149:1-9.

  4. Dohle GR et al. EAU-Leitlinie „Männlicher Hypogonadismus“. J Reproduktionsmed Endokrinol. 2020; 17 (2): 66-85.

  5. Häuser W et al. 2. Aktualisierung der S3 Leitlinie „Langzeitanwendungen von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen „LONTS“. Der Schmerz 2020; 34, 204-244. Online unter: www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/145-003l_S3_LONTS_2020-10.pdf. Letzter Zugriff: 11.03.2022.

  6. Jasuja GK et al. Health Outcomes Among Long-term Opioid Users With Testosterone Prescription in the Veterans Health Administration. JAMA Network Open. 2019; 2(12):e1917141.

Herzlich Willkommen

In unserem Hormonspezialisten-Portal finden Sie Infos und Services, die speziell für Ärzte entwickelt wurden.


Sie sind kein Arzt?
Entdecken Sie unsere Patientenseiten!

 

Sie sind kein Arzt? Entdecken Sie unsere Patienten-Webseiten!

 

Ich bin Arzt

Als Arzt sind Sie hier genau richtig, denn Hormonspezialisten ist Ihr Expertenportal rund um das Thema Sexualhormone mit interaktivem Experten-Board. Entdecken Sie unser umfangreiches Angebot oder melden Sie sich für weitere Services direkt per DocCheck Login an.

 

Ich bin kein Arzt

HORMONSPEZIALISTEN.de wurde vorrangig für Ärzte konzipiert und bietet medizinisch-wissenschaftliche Inhalte. Einige der Seiten sind aus rechtlichen Gründen Ärzten vorbehalten und durch einen entsprechenden Login geschützt.

Sie sind kein Arzt? Entdecken Sie unsere Patienten-Webseiten!


Das Portal für Männergesundheit