Therapie eines Testosteronmangels bei Männern

Mit einer Testosteronbehandlung sollte der Gesamttestosteron-Spiegel in den mittleren physiologischen Bereich eugonadaler Männer angehoben werden. Dies hat positive Auswirkungen auf Sexualfunktion, Müdigkeit, gestörte Virilisierung, Stimmungsveränderungen, Glukose-Metabolismus, Osteoporose und Anämie.


Wie kann ein Testosteronmangel bei Hypogonadismus behandelt werden?

In den Leitlinien der EAU, ISSAM und US-amerikanischen Endocrine Society wird eine Testosterontherapie bei Männern empfohlen, bei denen ein Hypogonadismus klinisch und durch labormedizinische Tests gesichert ist und die keine Kontraindikationen gegen die Behandlung aufweisen.3,33,34

Testosteron gilt als das für die Substitutionstherapie bei hypogonadalen Männern am besten geeignete Androgen.1,4,5 Der Grund hierfür liegt darin, dass Testosteron in DHT und Estradiol umgewandelt werden kann und somit bei der Langzeitbehandlung das volle Wirkspektrum entwickelt. Oral, sublingual oder intravenös verabreichtes Testosteron wird rasch resorbiert und abgebaut, sodass physiologische Konzentrationen kaum aufrechtzuerhalten sind.6 Daher ist für eine effektive Androgenbehandlung die Anwendung einer Testosteronformulierung erforderlich, die eine konstantere Hormonfreisetzung erlaubt.6,7 Siehe auch Darreichungsformen einer Testosterontherapie.

Therapieziele einer Behandlung mit Testosteron

Das wichtigste Ziel einer Testosteronbehandlung ist es, die Gesamttestosteron-Spiegel in den mittleren physiologischen Bereich eugonadaler Männer anzuheben.2 Für die US-amerikanischen Testosterone Trials wurde für Gesamttestosteron ein angestrebter Zielbereich zwischen 5 und 8 ng/ml definiert.8 Es sollten physiologische Mengen an Testosteron freigesetzt werden, sodass sich die Konzentrationen von Testosteron, DHT und Estradiol durchweg im physiologischen Bereich bewegen. Die ideale Darreichungsform sollte ein gutes Sicherheitsprofil haben und „patientenfreundlich” sein.6

Wirkungen der Testosteronbehandlung

In Meta-Analysen und systematischen Übersichtsarbeiten wurde zusammengefasst, dass exogenes Testosteron, das in substitutiven Dosierungen an hypogonadale Männer verabreicht wird, die sexuelle Funktion – insbesondere Libido, aber auch penile Erektion – verbessern kann9,10,11, Depressionen entgegenwirkt12, die fettfreie Körpermasse erhöht und den Körperfettanteil senkt sowie die Knochenmineraldichte steigert.13,14

Das bisher herausragendste Set placebokontrollierter klinischer Studien sind die Testosterone- oder T-Trials, in denen Testosteron-Gel geprüft wurde.15 Hier kam es insbesondere zu Besserungen der Sexualfunktion8, der Knochendichte und -stärke16 sowie zur Beseitigung von (leichten) Anämien17.

Bei Kindern wird das Längenwachstum durch exogene Androgene beschleunigt, allerdings können sie auch eine unverhältnismäßig frühe Knochenreifung hervorrufen.18 Die längerfristige Gabe an präpubertäre Jungen in Dosierungen, mit denen höhere Gesamttestosteron-Spiegel erreicht werden, als für eine normale Pubertätsentwicklung erwünscht sind, kann zur Fusion der epiphysären Wachstumsfugen und dem Ende des Wachstumsprozesses führen.19,20

Testosteron ist ein wesentlicher Stimulator für das Wachstum und die Entwicklung der Prostata.21 Wenngleich ein erhöhtes Risiko für Prostatakarzinom22,23 oder benigne Prostatahyperplasie24,25 durch eine Testosteronbehandlung hypogonadaler Männer nicht aufgezeigt wurde, ergab eine Meta-Analyse eine signifikant erhöhte Rate an Prostataereignissen insgesamt, einschließlich Erhöhungen des prostataspezifischen Antigens (PSA) und Prostatabiopsien.26 Bei einzelnen Patienten mit einer benignen Prostatahyperplasie können sich Befunde und Symptome unter einer Testosterontherapie verschlechtern.27 Vor und während einer Androgenbehandlung sollten alle Patienten auf Prostatakrebs untersucht werden.3,28,33

Im Verlauf der Behandlung mit Androgenen kann sich eine Gynäkomastie entwickeln, vermutlich infolge des Einflusses von Estradiol, das bei der Aromatisierung des Testosterons entsteht.29,30

Bei manchen Männern, insbesondere bei Vorliegen von Risikofaktoren, kann eine Schlafapnoe verstärkt werden.29,31

  • 1.

    Wang, C., et al. (2008, Nov). Investigation, treatment and monitoring of late-onset hypogonadism in males: ISA, ISSAM, EAU, EAA and ASA recommendations. Eur J Endocrinol , 159 (5), pp. 507-14.

  • 2.

    Bhasin, S., et al. (2010, Jun). Testosterone therapy in men with androgen deficiency syndromes: an Endocrine Society clinical practice guideline. J Clin Endocrinol Metab , 95 (6), pp. 2536-59.

  • 3.

    Dohle, G. et al. (2017). Guidelines on Male Hypogonadism. European Association of Urology.

  • 4.

    Nieschlag, E., & Behre, H. (2004). Clinical uses of testosterone in hypogonadism and other conditions. In E. Nieschlag, & H. Behre (Eds.), Testosterone – action, deficiency, substitution (pp. 375-403). Cambridge: Cambridge University Press.

  • 5.

    Gooren, L., & Bunck, M. (2004). Androgen replacement therapy: present and future. Drugs , 64 (17), pp. 1861-91.

  • 6.

    Giagulli, V., et al. (2011). Evidence-based medicine update on testosterone replacement therapy (TRT ) in male hypogonadism: focus on new formulations. Curr Pharm Des , 17 (15), pp. 1500-11.

  • 7.

    Srinivas-Shankar, U., & Wu, F. (2006, Dec). Drug insight: testosterone preparations. Nat Clin Pract Urol , 3 (12), pp. 653-65.

  • 8.

    Cunningham, G., et al. (2016, Aug). Testosterone Treatment and Sexual Function in Older Men With Low Testosterone Levels. J Clin Endocrinol Metab , 101 (8), pp. 3096-104.

  • 9.

    Isidori, A., et al. (2005, Oct). Effects of testosterone on sexual function in men: results of a meta-analysis. Clin Endocrinol (Oxf) , 63 (4), pp. 381-94.

  • 10.

    Boloña, E., et al. (2007, Jan). Testosterone use in men with sexual dysfunction: a systematic review and meta-analysis of randomized placebo-controlled trials. Mayo Clin Proc , 82 (1), pp. 20-8.

  • 11.

    Corona, G., et al. (2014, Jun). Testosterone supplementation and sexual function: a meta-analysis study. J Sex Med , 11 (6), pp. 1577-92.

  • 12.

    Zarrouf, F., et al. (2009, Jul). Testosterone and depression: systematic review and metaanalysis. J Psychiatr Pract , 15 (4), pp. 289-305.

  • 13.

    Isidori, A., et al. (2005, Sep). Effects of testosterone on body composition, bone metabolism and serum lipid profile in middle-aged men: a meta-analysis. Clin Endocrinol (Oxf) , 63 (3), pp. 280-93.

  • 14.

    Tracz, M., et al. (2006, Jun). Testosterone use in men and its effects on bone health. A systematic review and meta-analysis of randomized placebo-controlled trials. J Clin Endocrinol Metab , 91 (6), pp. 2011-6.

  • 15.

    Snyder, P., et al (2016, Feb) Testosterone Trials Investigators. Effects of Testosterone Treatment in Older Men. N Engl J Med, 374(7), pp. 611-24.

  • 16.

    Snyder, P., et al. (2017, Apr). Effect of Testosterone Treatment on Volumetric Bone Density and Strength in Older Men With Low Testosterone: A Controlled Clinical Trial. JAMA Intern Med, 177(4), pp. 471-9.

  • 17.

    Roy, C., et al. (2017, Apr). Association of Testosterone Levels With Anemia in Older Men: A Controlled Clinical Trial. JAMA Intern Med, 177(4), pp. 480-90.

  • 18.

    Palmert, M., & Dunkel, L. (2012, Feb). Clinical practice. Delayed puberty. N Engl J Med , 366 (5), pp. 443-53.

  • 19.

    Drop, S., De Waal, W., & De Muinck Keizer-Schrama, S. (1998, Oct). Sex steroid treatment of constitutionally tall stature. Endocr Rev , 19 (5), pp. 540-58.

  • 20.

    Reinehr, T., Gueldensupp, M., Wunsch, R., & Bramswig, J. (2011). Treatment of tall stature in boys: comparison of two different treatment regimens. Horm Res Paediatr , 76 (5), pp. 343-7.

  • 21.

    Isaacs, J. (2004). Testosterone and the prostate. In E. Nieschlag, & H. Behre (Eds.), Testosterone – action, deficiency, substitution (pp. 347–74). Cambridge: Cambridge University Press.

  • 22.

    Cui, Y., Zong, H., Yan, H., & Zhang, Y. (2014, Jun). The effect of testosterone replacement therapy on prostate cancer: a systematic review and meta-analysis. Prostate Cancer Prostatic Dis , 17 (2), pp. 132-43.

  • 23.

    Boyle, P., et al. (2016, Nov). Endogenous and exogenous testosterone and the risk of prostate cancer and increased prostate-specific antigen (PSA) level: a meta-analysis. BJU Int , 118 (5), pp. 731-41.

  • 24.

    Kohn, T., Mata, D., Ramasamy, R., & Lipshultz, L. (2016, Jun). Effects of Testosterone Replacement Therapy on Lower Urinary Tract Symptoms: A Systematic Review and Meta-analysis. Eur Urol , 69 (6), pp. 1083-90.

  • 25.

    Kathrins, M., et al. (2016, Feb). The Relationship Between Testosterone-Replacement Therapy and Lower Urinary Tract Symptoms: A Systematic Review. Urology , 88, pp. 22-32.

  • 26.

    Calof, O., et al. (2005, Nov). Adverse events associated with testosterone replacement in middle-aged and older men: a meta-analysis of randomized, placebo-controlled trials. J Gerontol A Biol Sci Med Sci , 60 (11), pp. 1451-7.

  • 27.

    Crawford, E., et al. (2016, Sep). Effects of Testosterone Level on Lower Urinary Tract Symptoms. Am J Mens Health , 10 (5), pp. 440-2.

  • 28.

    Brawer, M. (2003). Androgen supplementation and prostate cancer risk: strategies for pretherapy assessment and monitoring. Rev Urol , 5 (Suppl 1), pp. S29-33.

  • 29.

    Rolf, C., & Nieschlag, E. (1998, Oct). Potential adverse effects of long-term testosterone therapy. Baillieres Clin Endocrinol Metab , 12 (3), pp. 521-34.

  • 30.

    Rhoden, E., & Morgentaler, A. (2004, Feb). Treatment of testosterone-induced gynecomastia with the aromatase inhibitor, anastrozole. Int J Impot Res , 16 (1), pp. 95-7.

  • 31.

    Hanafy, H. (2007, Sep). Testosterone therapy and obstructive sleep apnea: is there a real connection? J Sex Med , 4 (5), pp. 1241-6.

  • 32.

    Dean, J., et al. (2015, Aug). The International Society for Sexual Medicine's Process of Care for the Assessment and Management of Testosterone Deficiency in Adult Men. J Sex Med, 12(8), pp. 1660-86.

  • 33.

    Lunenfeld, B., et al. (2015). Recommendations on the diagnosis, treatment and monitoring of hypogonadism in men. Aging Male, 18(1), pp. 5-15.

  • 34.

    Bhasin, S. et al. (2018). Testosterone Therapy in Men With Hypogonadism: An Endocrine Society Clinical Practice Guideline. J Clin Endocrinol Metab, 103(5), pp. 1715-44.