Anwendung von Testosteron

Einem Testosteronmangel kann durch eine Hormonersatztherapie entgegengewirkt werden, bei der unterschiedliche Einnahmeformen zur Anwendung kommen.


Wann ist eine Hormonersatztherapie notwendig?

Im Falle eines Testosteronmangels durch Hodenschädigung (primären) oder durch Schädigung der übergeordneten Regelkreise (sekundären) hervorgerufenen Hypogonadismus kann eine Hormonersatztherapie zum Einsatz kommen, um den Testosteronspiegel zu erhöhen. Diese kann zu einer verstärkten Ausprägung der sekundären Geschlechtsmerkmale sowie gesteigerten Sexualfunktionen und erhöhter Libido beitragen. Auch einer altersbedingten Abnahme der Testosteronproduktion kann mittels einer Hormonersatztherapie entgegengewirkt werden. Bei Vorliegen oder Verdacht auf ein Prostatakarzinom wird jedoch von der Gabe von Testosteron abgeraten.1

Wie kann Testosteron verabreicht werden?

Erfolgt die Testosteroneinnahme als Tablette oder Kapsel, wird Testosteron über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen und rasch über die Leber abgebaut. Die Wirksamkeit ist in diesem Fall vermutlich verringert. Deswegen wird Testosteron in einer Vielzahl weiterer Darreichungsformen wie Gels, Salben oder Cremes, Injektionen, Pflastern und Depots angeboten, welche eine höhere Wirksamkeit versprechen.2

  • 1.

    Aktories, K., Förstermann, U., Hofmann, F.B., Starke, K. (2005). Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, 9. Auflage.

  • 2.

    Nieschlag, E., Behre, H. M. (2012). Testosteron: Action Deficiency Substitutions. Cambridge Universtity Press, 4. Auflage.